SCHLIESSEN

Suche

Artikel von Klimaretter.info

CO₂-Budget vielleicht überschätzt

26.07.2017 | Möglicherweise muss sich die Weltgemeinschaft an ein noch knapperes CO2-Budget gewöhnen. Das hat jedenfalls eine neue Studie ergeben, die in dieser Woche im Fachmagazin Nature Climate Change erschienen ist. Es geht um die Menge an Treibhausgasen, die noch ausgestoßen werden darf, wenn die Welt ihre Klimaziele einhalten will.

Bildquelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bilanz-fuer-2009-co2-ausstoss-trotzte-der-wirtschaftskrise-a-730095.html

Genau genommen ist es nur eine Definitionsfrage: Im Paris-Abkommen haben sich die Staaten verpflichtet, die Erderwärmung auf allerhöchstens zwei Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, möglichst nur 1,5 Grad. Wann aber die vorindustrielle Periode überhaupt anfängt, steht nicht in dem Vertrag. Ist die Zeit unmittelbar vor dem Durchbruch der Industrialisierung gemeint, also das Ende des 19. Jahrhunderts, oder schon eine frühere Phase? Schließlich hat der Mensch durch sein Wirtschaften, etwa durch die Landwirtschaft, auch schon vor der Industrialisierung den Klimawandel angetrieben – wenn auch in weitaus geringerem Ausmaß.

Dass das einen Unterschied macht, zeigt die neue Studie: Schon in der Periode zwischen 1401 und 1800, so schreiben die Autoren, habe sich das Erdsystem durch menschliche Einflüsse um 0,2 Grad erwärmt. Über Faktoren wie Sonnen- und Vulkanaktivität in dieser Periode weiß man viel – deswegen können Klimaforscher den recht geringen menschlichen Einfluss davon trennen.

Bezieht man das Zwei-Grad-Ziel nun auf diese längere Periode, muss man den Status quo anders als bislang üblich beschreiben: Dann hat sich die Erde nicht "nur" um das eine Grad erwärmt, das seit Ende des 19. Jahrhunderts durch die Industrialisierung und alles Folgende hinzugekommen ist, sondern schon um 1,2 Grad. Die Differenz zur Zwei-Grad-Marke verringert sich entsprechend – und so auch das CO2-Budget, bei einem Startpunkt im Jahr 1401 sogar um ganze 40 Prozent. Im Jahr 2014 hatte der Weltklimarat IPCC ein globales Budget von 300 Milliarden Tonnen CO2 ermittelt, das dann auf 180 Milliarden Tonnen zusammenschrumpfen würde. Zur Orientierung: Derzeit werden jährlich mehr als 36 Milliarden Tonnen CO2 ausgestoßen.